Nachhaltiges bauen

Nachhaltiges Bauen ist ein Begriff, der in der heutigen, ökologisch immer mehr bewussten Gesellschaft nicht zu übersehen ist.
Derartiges Bauen basiert auf ökologischen Niederenergieprodukten aus natürlichen Materialien mit minimaler Auswirkung auf die Umwelt. Es zeigt sich, dass sich auch in Slowenien, ebenso wie in Österreich, Deutschland, der Schweiz oder in anderen entwickelten Ländern, das Umweltbewusstsein erhöht und dass die Nachfrage nach natürlichen, umweltunbedenklichen Produkten ständig wächst.

Fenster und Türen sind wesentliche Architekturelemente der äußeren Gebäudehülle und gleichzeitig eines der kritischsten Elemente in Bezug auf die Energieeffizienz von Gebäuden. Auf dem Markt von Fenstern und Türen für den Außenbereich sind immer noch die meistverkauften Produkte diejenigen mit etwas schlechteren Wärmedämmungseigenschaften, trotz der rechnerisch und durch Messungen unterstützten Daten, die beweisen, dass man durch den Einbau von energieeffizienten Fenstern und Türen allein bei der Energie für die Heizung bis zu der Hälfte der zum Heizen des Gebäudes bestimmten Finanzmittel sparen kann.

Die thermische Effizienz von Fenstern und Türen wird durch viele Faktoren beeinflusst.

Die wichtigsten sind: konstruktionsbedingte Bauform des Fensters, Material zum Bau des Fensterrahmens, Art der Abdichtung zwischen Fensterrahmen und -Flügel, Art der Verglasung und der Verbindungsdetails zwischen Fensterrahmen und -Verglasung. In der Vergangenheit wurde hinsichtlich der Verbesserung der Wärmeleitfähigkeit der Fenster immer die Verglasung in den Vordergrund gestellt, durch die aufgrund der thermischen Eigenschaften und dem überwiegenden Anteil der Verglasung in der Fensterfläche die meisten Wärmeverluste entstanden.

Der Verglasung wurde in der letzten Zeit in Bezug auf die Verbesserung der thermischen Eigenschaften eine besondere Aufmerksamkeit geschenkt, die Verglasung verfügt heute über gute thermische Werte. Schon seit einiger Zeit gibt es auf dem Markt Dreifachglas, mit dünnen emissionsarmen (low-e) Beschichtungen und mit Edelgas (Argon, Krypton) gefüllt, um ausgezeichnete thermische Eigenschaften (auch bis 0,4 W/m2K) erreichen zu können. Zusammen mit der Entwicklung der Abstandhalter aus Kunststoff (Termix, Tgi) wurden die thermischen Eigenschaften der Verglasung stark verbessert, so dass jetzt die Rahmenteile der Fenster und Türen, also die Rahmen- und Flügelflächen der Fenster und Türen, in Bezug auf die Wärmeverluste mit Abstand die schwächsten Teile der äußeren Gebäudehülle sind und infolge dessen auch die Hauptschuldigen für die energieaufwendigen Häuser darstellen.

Der Fensterrahmen, der nur 10 bis 35 % der gesamten Fensterfläche darstellt, hat im Vergleich zur Verglasung soviel schlechtere thermische Eigenschaften, dass er sogar bis 50 % der Wärmeverluste des gesamten Fensters durchlässt. Die Regel ist, dass die kleineren Fenster, bei denen die Rahmenfläche einen größeren prozentuellen Anteil der gesamten Fläche des Rahmens im Vergleich mit der Verglasung darstellt, schlechtere Wärmewerte Uw haben. Gleiches gilt auch für Zwei- und Mehrflügelfenster.

Verleimte Holzfensterprofile des Programms LEOPOLD FENSTER SOLUTION mit integriertem wärmedämmendem Polyurethan-Hartschaum folgen dem Trend des Niederenergiebaus.

MARLES Novica 2 Trajnostna gradnja Clanek